INFO - Innstädter Fachingsfreunde * Innstadt AHA *

Menü
Direkt zum Seiteninhalt
Vorläufige Termine  
VM = Veranstaltungen für Vereinsmitglieder         AF = Anfrage  bei  Präsident, Vizepräsident oder Schriftführer
Vorläufige Termine 2018/2019
Zu allen Veranstaltungen ist  JEDE/JEDER  herzlich willkommen
Termine, Hinweise und Einladungen
Datum/Beginn
Veranstaltung
Ort
Treffpunkt/Abfahrt
20.10.2018  19:19 Uhr
Jahreshauptversammlung
Wirt z`Moarhof
Gattern3  A-4784 Schardenberg
VM
11.11.2018 11:11Uhr
Saisonstart 2019
VM
02.02.2019 20:00 Uhr
3. Maskenball
Beginn: 20:00 Uhr
Einlass: 18:30 Uhr




04.03.2019 ab 17:00 Uhr
Party
Musik mit DJ
Kirchenplatz Passau-Innstadt
Wir freuen uns auf euch!
aus Nah und Fern
05.03.2019 13:13 UhrGaudiwurm der IFF
Norma - Kapuzinerstr. -> Kirchenplatz
Wir freuen uns auf euch!
aus Nah und Fern




CHRONIK
Von 1987 bis 1990 sind keine Aufzeichnungen vorhanden - IFF = Schirmherr aus den eigenen Reihen




1991
wegen Jugoslawienkrieg ausgefallen


1992
Motto: `d Innstadt steht Kopf
Schirmherr:  Angermann Karl-Hans
Braumeister

1993
Motto:  Narrenwechsel
Schirmherr: Albert Zankl
Oberbürgermeister von Passau

1994
Motto:            Heut spINNSTADT
Schirmherr:   Karin Trautner

Stadträtin
ca: 1800 Zuschauer
1995
Motto:          D`Innstadt Platz`t
Schirmherr: Ursula Karl
Stadträtin
ca. 2000 Zuschauer
1996
Motto:           Die Innstädter Luft ist duftig
Schirmherr:  Josef Lechner
Diözesanbaumeister
ca. 2500 Zuschauer
1997
Motto:            vui zweng Zang
Schirmherr:   Dr.Gerhard Waschler
Stadtrat
ca:2000 Zuschauer
1998
Motto:              Kas Perl Theater
Schirmherr:    Peter Probst
IFF
ca. 2000 Zuschauer
1999
Motto:       JahrtausENDE
Schirmherr:      Jürgen Dupper
2.Bürgermeister von Passau
ca.2000 Zuschauer
2000
Motto:      von nun an gangs bergauf
Schirmherr:     Herwig Marquardt
IFF
ca. 3000 Zuschauer
2001
Motto:     weweweINNternetterFASCHING.de
Schirmherr:    Alois Feuerer
Stadtrat
ca. 2500 Zuschauer
2002
Motto:         Fleuropower
Schirmherr:   Hans Eglhofer
IFF
ca. 3000 Zuschauer
30 Gruppen
2003
Motto:       happy inn stadt Gassengaudi
Schirmherr:   Albert Zankl
Oberbürgermeister von Passau
ca. 3500 Zuschauer
28 Gruppen
2004Motto:     Tausend und eine lacht
Schirmherr    : Franz Schollerer  
Pfarrer Innstadt
ca. 3000 Zuschauer
30 Gruppen
2005Motto:         herrlich damisch
Schirmherr.  Friedhelm Feldmeier
Brauereidirektor
ca. 3500 Zuschauer
28 Gruppen
2006Motto:    aufgespießt und festgeklupperlt
Schirmherr:    Rudi Karlstätter
IFF
ca. 3500 Zuschauer
24 Gruppen
2007Motto:       20 Jahre Innstadt Fasching   
Schirmherr:

ca. 6000 Zuschauer
31 Gruppen
2008Motto: Narren Mitte Innstadt City
Schirmherr: Manuel Putz
Werkstatt & Tankstelle Innstadt
ca. 6000 Zuschauer
20 Gruppen
2009Motto:    Kathi HasenbraTl`s Tölpeleien
Schirmherr: Passauer Tölpel-symbolisch sowie Jürgen Hellwig
Stadtführer
ca. 5000 Zuschauer
25 Gruppen
2010Motto:       Innstadt Venedig Masskerade
Schirmherr:   Urban Mangold
2. Bürgermeister von Passau
ca. 6500 Zuschauer
30 Gruppen
2011Motto:    d`Innstadt trumpft auf- AHA !... ins Casino Royal
Schirmherr:    Evi Karlstätter
IFF
ca. 7500 Zuschauer
32 Gruppen
2012Motto: " Die Silbernen " 25 Jahre Innstadt Fasching
Schirmherr:      Mattias Koopmann  
Stadtrat und Stadtführer
ca. 7000 Zuschauer
27 Gruppen
2013Motto:    "Jetzt schlägt`s 13"..Alles geht unter, wir nicht
Schirmherr:   Christian Flisek
Rechtsanwalt
ca. 6000 Zuschauer
32 Gruppen
2014Motto: Pool-Party
Schirmherrin: Evi Waschler
IFF
ca. 5000 Zuschauer
28 Gruppen
2015Motto: "Innstädter Bildungswahnsinn, Hauptsach mia san Inn"   
Schirmherr:  Wolfgang Beck
Beck Bau GmbH Passau
ca.4000 Zuschauer
24 Gruppen
2016
Motto: "Innstadt, a horige Sach"
Schirmherr : Bachhuber Sepp
Friseurmeister, Innstadt
ca.3000 Zuschauer
20 Gruppen
2017
Motto: "INNSTAD FASCHING Erste Sahne"
30 Jahre Innstädter Faschingsfreunde
Schirmherr:     alle bisherigen Schirmherren/inen
ca. 2000  Zuschauer
18   Gruppen
2018
                                                                           Dr. Helmut Ring   Motto:"Dreiflüsse Bieraten"      Schirmherren:            
                                                                            Markus Renner                     
Vorstand der Löwenbrauerei Passau

Gebietsverkaufsleiter PA/DEG
ca.  3000   Zuschauer
32  Gruppen
2019
INNdianer- 40 Wagl/Tragl westwärts   
Schirmherr:   Günter Hofer
Blumen Günter und sein Team
(A)Schardenberg
ca.      Zuschauer
   Gruppen
2020



2021



2022



URSPRUNG
Von Franz Danninger

Wo stammt der Fasching her? Aus Passau. In einer mittelalterlichen Urkunde der Passauer Tuchmacher ist zum ersten Mal von „vastchang“ und „Vaschanc“ (= Fastnacht) die Rede.Sie datiert vom 11.11.1283.
Darin geregelt wird unter anderem der letzte Umtrunk der Tuchmacher vor der strengen Fastenzeit.Es sind zwei kleine Urkunden, auf denen die Geburtsstunde der närrischen Zeit heutiger Prägung verzeichnet ist.Sie sind kleiner als DIN A 4 und tragen zwei Siegel, das des Domkapitels und das des damaligen Bischofs Gottfried, Protonotar König Rudolfs von Habsburg und Passauer Bischof von 1282 bis 1285.Die Pergament-Dokumente lagern im Hauptstaatsarchiv in München und sind dort gut aufgehoben, wie Archivrätin Dr.Genoveva Rausch versichert: „Bei uns herrschen um die 55 Prozent Luftfeuchtigkeit und 18 Grad Lufttemperatur.“
Die Loden- und Tuchmacherordnung trägt die Signatur „Hochstift Passau, Urkunden 207“ und legt in schwarzbräunlicher Handschrift die Regeln „vastchang“ = letzter Umtrunk vorm Fasten fest, denen sich die Angehörigen dieser Zunft zu unterwerfen haben. Und eine betrifft eben den „vastchang“ - ein Fest, ein Umtrunk, in dem ein letztes Mal gefeiert werden darf, bevor am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt.
Der Duden sagt zu „Vastschang, vaschanc“: „Die süddeutsche, ursprünglich bairisch-österreichische Bezeichnung Fasching erscheint im 13. Jahrhundert als vaschanc, vastschang und wurde als ,Ausschenken des Fastentrunks’ (mittelhochdeutsch schanc = Schenken) verstanden. Das auch als Freudenruf ,oho, vaschang!’ bezeugte Wort wurde dann im 17. Jahrhundert an die Wörter auf -ing angeglichen.“
Damit steht fest: Das Ursprungs-Wort des heutigen „Fasching“ stammt aus Passau. Die Loderer nannten sich bald in Tuchmacher um, als sie bessere Stoffe anfertigten. Prof. Wolfgang Schmids „illustrierte Geschichte der Stadt Passau“ beschreibt die neue Handwerks-Ordnung von 1283 näher: „... sie kennt neben dem ,grauen’, d.h. naturgrauen Loden bereits das schwarze Tuch, verbietet die Verwendung von alter Wolle, Rinderhaar oder Flachsabfall...“ Diese Handwerker siedelten sich in der damaligen „Lodergasse“ an, der heutigen Theresienstraße. Und dort muss es wohl zuweilen recht feuchtfröhlich zugegangen sein, wenn der letzte Umtrunk vor dem Fasten eigens in einer hochoffiziellen Urkunde geregelt werden musste. Diese Urkunde kannte auch Rudolf Reiser, der in „Glanzlichter bayerischer Geschichte“ schreibt: „1283 ist das erste deutsche Faschings- oder Karnevalsfest nachweisbar.“ Reiser ordnet es den „Webern der Dreiflüssestadt“ zu, wie Passaus „Obernarr“ Olaf Pint berichtet. Der Ehrenpräsident der Faschingsfreunde Innstadt ist natürlich begeistert über die Nachricht, dass „Fasching“ hier seinen Ursprung hat. Dass bereits die Römer etwas Ähnliches kannten, Feste mit Verkleidungen und dergleichen, das schmälert die Passauer Faschings- Erkenntnis in seinen Augen nicht.Überrascht zeigt sich Stadtarchivar Richard Schaffner nicht: „Die Passauer hatten schon immer eine eigene Art von Humor.



besuche uns auf
© Copyright 2018 by Innstadt-Fasching
IMPRESSUM              DATENSCHUTZ             KONTAKT             TERMINE         GESUCHT                                                                             
Letzte Änderung 13.11.2018
Zurück zum Seiteninhalt